Meierei Gaaden

Es passiert ja nicht oft, dass Euer Philosoph sprachlos ist, aber jetzt könnte einer dieser Momente sein. Es war gleich einmal vorneweg ein wirklich ungewöhnliches Erlebnis in der Meierei Gaaden. Man ist fast versucht zu sagen ein perfektes Erlebnis. Die Parkplatzsuche war irgendwie das Schwierigste und Unangenehmste, obwohl in etwa 2 Gehminuten ein Parkplatz gefunden wurde.

Gleich beim hineingehen wurden wir freundlich empfangen und uns wurde die Tür aufgehalten – ein Zufall, aber eine netter Zufall. Im Lokal habe ich sogleich einen Tisch erspäht, welcher reserviert war, darum habe ich mich noch ein wenig im Lokal umgesehen, aber es waren, wie zu erwarten, alle guten Plätze besetzt. Unsere Hilflosigkeit gegenüber der Tischsituation wurde aber sogleich wahrgenommen, und uns wurde der Tisch angeboten, denn die Reservierung könne man auch auf einen anderen freizuwerdenden Tisch setzen. Klingt jetzt möglicherweise trivial, ist es jedoch in vielen Lokalen nicht mehr, darum möchte ich es gleich lobend erwähnen.

Die Speisekarte ist einfach, doch findet sich das eine oder andere Schmankerl und der feine Gaumen wird nicht durch eine große Auswahl, sondern durch die Qualität der Speisen bedient.

Positiv fällt uns die Kuchenauswahl auf, frische Kuchen unterschiedlicher Geschmacksrichtungen stehen frei einsehbar und einladend auf einer netten Anrichte. (Im Bild sind nicht alle Kuchen zu sehen)

Es ist viel los im Lokal, doch es gibt auch sehr viel Personal und so muss man weder lange Warten, noch kommt man sich in irgendeiner Form vernachlässigt vor. Im Lokal ist es relativ laut und auch einige Kinder sind anwesend. Eigentlich eher eine unangenehme Situation, doch hier war es angenehm, es war lebendig. Eine gewisse, positive Lebendigkeit, sucht man ja auch in einem Lokal. Kaum waren wir mit dem Essen fertig und ich dabei die Teller übereinander zustellen, da ich einfach Platz am Tisch mag, war auch schon eine hilfreiche Hand zur Stelle und servierte ab.

Auch unserem Eddy dürfte es gut gefallen haben, vor allem auch deshalb, weil er ja im Prinzip als erster, ohne Nachfragen von uns, eine Schale Wasser bekommen hat. Auch auf den Tischen stand schon beim hinsetzen eine Karaffe Wasser und Gläser. Auch das ist nicht mehr selbstverständlich, wo ja so mancher Unternehmer am liebsten fürstlich für Leitungswasser entlohnt werden möchte.

Ich muss gestehen es war sogar so angenehm, dass ich irgendwo eine versteckte Angst empfunden habe, dass dieses Erlebnis doch noch durch eine Unzulänglichkeit gestört wird.

Gleich hinter dem Haus befindet sich eine Waldstrasse und ein Wald – hier denke ich kann man ganz nett spazieren gehen – wir waren nur eher kurz Luft schnappen, da es im Schatten doch kühl war und Eddy noch geschont werden muss.

Fazit – Es kann so bleiben wie es ist. Ich kann es jedem empfehlen, der Anspruch auf ein gutes Gesamterlebnis legt und sein Frühstück gerne in Gesellschaft anderer Menschen zu sich nimmt.

Empfehlungen – Es fällt mir schwer hier noch großartig etwas zu empfehlen, ausser das Bestehende beizubehalten und im Detail noch zu verbessern. Unangenehm war für mich die Zugluft aus der Eingangstüre, obwohl schon ein automatischer Schliesser angebracht ist, so haben manche Menschen die Türe doch länger offen gehalten als nötig. Weiters würde ich empfehlen, die Milchshakes in 0.3l Gläsern zu servieren, da ein Milchshake immer eine Schaumkrone hat, und die 0,25 Gläser dann erstens nur 3/4 voll sind, es sich einfach nicht gut anfühlt und nicht gut aussieht in so einem kleinen Glas – da komme ich mir dann immer ein wenig geneppt vor.

Kontakt:
Meierei Gaaden
Anningerstraße 5, A-2531 Gaaden bei Mödling
Telefon: 02237 / 8143 – Mobil: 0676 / 4079409
info@meierei-gaaden.at

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *